· 

Poropiirakka - Rentierkuchen

Ach meine Lieben. So viele von euch, die mich hier besuchen, können gar nicht genug kriegen von all den homemade Rentier- Lachs- und Elchkuchen (Pasteten?) in den kleinen Loipencafés in Ylläs.

 

Um euch von eurem Finnweh zu befreien, gebe ich euch hier exklusiv das Vasarische Familienrezept preis. Nicht ganz so gut gehütet, wie dasjenige des Appenzeller Käses... Dafür ist es ganz einfach und benötigt absolut keine Bäckerkenntnisse.

Poropiirakka

Wie der Name sagt, ist es ein Rentierkuchen. Ihr könnt aber auch Elchfleisch, Lachs, normales Hackfleisch oder Pouletgeschnetzeltes verwenden. Oder ihr könnt eine vegetarische Variante mit einem Gemüsefestival kreieren. Vegan wäre wohl ebenfalls möglich, dazu müsstet ihr einfach den Sauerrahm durch ein pflanzliches Produkt ersetzen. In Finnland gibt es ganz tolle vegane Haferprodukte, die sich ausgezeichnet dazu eignen.

Teig

1/2 Becher Sauerrahm

100g Butter, geschmolzen

2.5 - 3dl Mehl

1 Teelöffel Salz

1 Teelöffel Backpulver

 

Anjas Geheimtipp: 2 Löffel geriebenen Parmesan ins Mehl mischen.

 

Alles in einer Schüssel zusammenmischen und kurz zu einem Teig kneten. Eine Kugel formen und diese in eine eingefettete runde Kuchenform geben. Schön andrücken, bis der Teig überall gleichmässig dick ist. Mit einer Gabel einstechen.

Inhalt

Fleisch kurz mit Zwiebeln und Knoblauch anbraten. Beliebiges Gemüse oder Pilze beifügen und kurz dünsten. Traditionell wird der Kuchen mit Rentierhack, Elchhack oder Lachs zubereitet.

 

Hier könnt ihr aber wirklich kreativ sein. Ich verwende jeweils einfach das, was sich gerade so in meinem Vorratsschrank findet. Rinderhack geht natürlich auch, ebenso wie Pouletgeschnetzeltes oder Speckwürfel. Auch beim Gemüse bin ich nicht wählerisch. So tummelt sich in meinem Kuchen oft so ziemlich alles von getrockneten Tomaten bis Süsskartoffeln, Karotten, Peperoni, Spinat oder sogar Kichererbsen...

 

Inhalt auf dem Teig verteilen.

Guss

1/2 Becher Sauerrahm

1 Ei

Salz, Pfeffer und beliebige Gewürze

 

Untereinandermischen und über dem Inhalt verteilen. Etwas Parmesan oder sonstigen Reibkäse darüberstreuen.

Backen

Nun geht es ab in den Ofen - bei 200 Grad für 15 - 20 Minuten.

 

Taadaaaaaaaaa - war doch gar nicht so schwierig?!

#tastethenorth Challenge

Bei Michaela von Mahtava.de gibt es ganz viele tolle Rezepte aus dem Norden. Eine besondere Rezepte Sammlung ist die #tastethenort Challenge. Dort findet ihr leckere Speisen von Michaela und ihrer Community. Ihr könnt auch selber eine Anleitung zu eurem Lieblings-Norden-Schmankerl beitragen. Schaut vorbei und bringt Skandinavien und Finnland in eure Küche! #finnlandzuhause

Kommentar schreiben

Kommentare: 0