Kukastunturi, Lappland

Äkäslompolo, Finnisch Lappland

Elchior und Myy machen Rast bei der Kotamaja
Elchior und Myy machen Rast bei der Kotamaja

Es ist ein herrlicher Sommertag - perfekt um den Kukastunturi unsicher zu machen.

 

Wir starten bei der Navetta Galleria und gehen den uns bekannten Pfad über die Brücke und weiter zur grossen Tanne, welche im Winter für die Langläufer wie ein Kreisel funktioniert. Der Wanderweg ist ausgeschildert und markiert. Er gilt auch als der beliebteste Trail für Mountainbiker und so passieren uns immer wieder ambitionierte Biker.

 

Der Weg steigt gemächlich an und schon bald erreichen wir die Baumgrenze. Die Sicht nach Äkäslompolo ist toll und auch der Ylläs ist natürlich unverkennbar. Noch besser: hier oben gibt es keine Mücken.

Sicht nach Äkäslompolo und dem Ylläs
Sicht nach Äkäslompolo und dem Ylläs

Auf dem Gipfel ist es windig, doch die milde Brise kommt uns an diesem warmen Tag gerade recht. Wir machen es uns gemütlich und lassen das Panorama auf uns wirken. Ein paar Rentiere mit ihren Kälbern grasen in unserer Nähe. Einheimische sind hier oben keine Seltenheit. Im Winter leben die anmutigen Tiere hier in einem offenen Gehege etwas unterhalb des Gipfels. Sie lassen sich von uns nicht stören und erledigen sogar ganz in Ruhe "ihr Geschäft". Anja drückt natürlich genau in diesem Moment den Auslöser ihrer Kamera und schiesst davon ein Foto - ich als Elch sehe betreten weg und schäme mich fremd. Also wirklich, ein bisschen Privatsphäre ist doch nicht zu viel verlangt...

pinkelndes Rentier auf dem Kukastunturi
pinkelndes Rentier auf dem Kukastunturi

Wir steigen nach einer Weile auf der anderen Seite des Hügels ab und wandern zur Kotamaja, einem kleinen Café. Leider ist es bei unserer Ankunft schon geschlossen. Über einen Bretterpfad geht es wieder in Richtung Äkäslompolo. Bei der Abzweigung zur Hangaskuru-Hütte überlegen wir uns kurz, einen Abstecher dorthin zu machen. Wir lassen es aber bleiben und gehen direkt zurück zur Navetta Galleria.

 

Alles in Allem hatten wir für die Rundwanderung knapp 4 Stunden inklusive Mittagsrast und Fotostopps.