Allermuir Hill, Pentland Hills

Pentland Hills, Edinburgh, Schottland

Elchior und Pikku Myy in den Pentland Hills
Elchior und Pikku Myy in den Pentland Hills

Unser Bus nach Hillend fährt praktisch vor unserer Haustüre. Wie gut, dass wir in Bruntsfield Place wohnen. Die Fahrt dauert gerade mal 15 Minuten. Anja prüft unseren Standort in der App Maps.me, damit wir an der richtigen Haltestelle aussteigen, was beim Snowsports Center der Fall ist. Beim Parkplatz gibt eine Tafel Auskunft über die verschiedenen Wege im Gebiet.

 

Wir folgen den Wegweisern "Caerketton". Es geht steil bergauf. Zum Glück findet Anja in ihren Wanderschuhen guten Halt. Nach rund 15 Minuten erreichen wir eine exponierte Parkbank auf einer Anhöhe. Die Aussicht über die Stadt Edinburgh ist einmalig!

Neben der Bank haben es sich 7 Windhunde bequem gemacht. Einer von ihnen läuft Anja entgegen, schnüffelt an ihr und wedelt freudig mit dem Schwanz. Der Hund bleibt vor Anja stehen und schmiegt sich an sie. Anja findet zwar Windhunde nicht so toll, doch sie kann es nicht sein lassen, den Hund zu kraulen. Schnell kommt sie mit dem Besitzer ins Gespräch und er eröffnet ihr, dass alle seine sieben Lieblinge pensionierte Rennhunde sind und er sie aufgenommen hat, um sie zu resozialisieren. Anja hört fasziniert zu und findet es wiedermal toll, wie die Schotten einfach so ungezwungen drauf los plaudern. Ich möchte allerdings weiter, denn der Wind hier oben ist ganz schön heftig. Dieser "Brise", wie der Schotte sagt, kann ich nichts abgewinnen. Endlich kann sich Anja von den Hunden losreissen und kurz das Panorama geniessen.

Wir gehen durch ein Weidetor. Hier geht der "city view way" rechts in Richtung Skipiste. Wir kämpfen uns geradeaus im Zickzack auf den Caerketton Hill. Ganz schön anstrengend! Der Aufstieg hat sich aber gelohnt, wir können über Edinburgh bis nach Fife sehen. Da ist das Schloss und auch Arthur's Seat und weiter hinten das Meer und schliesslich die Küste von Fife.

Vom Caerketton Hill geht es erst wieder runter, bevor der Weg auf den Allermuir Hill nochmals ansteigt. Oben angekommen, heisst es erstmal warm einpacken. Der Wind ist wirklich mörderisch. Anja hat an alles gedacht und neben einer Mütze auch Schal und Handschuhe mitgebracht. Ich hatte mich ja schon gefragt, wozu das gut sein soll mitten im Sommer. Man lernt immer weder dazu...

Von der Spitze des Hügels überblickt man nicht nur Edinburgh wunderbar, sondern auch das Glencorse Reservoir und die umliegenden Hügel - herrlich!

Klar, dass wir da oben noch ein Selfie gemacht haben. Man ist ja schliesslich nicht alle Tage in Schottland.

Auf dem Weg nach unten in Richtung Swanston sind uns viele Schafe begegnet. Eigentlich hatten wir auf Schottische Hochlandrinder gehofft, diese liessen sich jedoch nicht blicken. Swanston selber ist ein kleines Dorf mit einer grossen Farm und unzähligen Pferden und einem ebenso grossen Golfplatz. In einem Dorfteil von Swanston haben wir ein altes Schulhaus und süsse kleine weisse Häuser mit Strohdächern aus dem 18. Jahrhundert entdeckt. Besichtigen kann man die Häuser leider nicht, da sie alle privaten Besitzern gehören. 

Von Swanston ist man in gut 10 Minuten wieder zurück am Ausgangspunkt in Hillend, von wo der Bus in die Stadt Edinburgh fährt.