· 

Susimaa - Öko- und Wolfhundefarm

Ein wenig ausserhalb von Ranua liegt die Öko- und Wolfhundefarm von Harald und Sarah. Sie sind Selbstversorger und leben mit ihrem Rudel auf einem Hof mit grossem Areal. Viel Platz für die Hunde ist dem jungen Paar besonders wichtig.

Harald und Sarah begrüssten uns herzlich und erzählten uns zuerst viel über die einzelnen Hunde in ihrem Rudel, die Rollenverteilung, die Zusammensetzung der Rassen und die einzelnen Charaktere. Jedes ihrer Tiere hat seine Geschichte und seine Eigenschaften. Harald und Sarah legen viel Wert darauf, dass jeder Hund im Rudel seinen Platz hat und seine Persönlichkeit ausleben darf. Im Moment sind die Weibchen läufig, weshalb die Hunde für eine Weile getrennt gehalten werden.

Wir hatten die Möglichkeit, die Wolfhunde in ihren "Zwingern" zu besuchen und zu sehen, wie sie mit uns und den anderen Hunden agieren. Die Zwinger sind übrigens riesig. Die Hunde haben viel Platz um herumzutollen, zu springen und richtig zu laufen. Es war toll zu sehen, wie wohl sich die Wolfhunde bei Harald und Sarah fühlen. Harald arbeitet daran, die bereits grosszügigen Anlagen noch zu vergrössern.

Den Hunden sieht man die entfernte Abstammung vom Wolf teils sehr gut an, teils weniger. Viele der Hunde sind Mischlinge von Husky, Malamute und Deutscher Schäfer. Sarah erklärte dann auch, dass sich der Anteil Wolf eher im Wesen als im Aussehen zeigt. Tatsächlich waren die Hunde uns gegenüber eher scheu. Schnelle Bewegungen mögen sie nicht. Sind sie neugierig, nähern sie sich vorsichtig von hinten. Vertrauen sie der Person nicht, entfernen sie sich rückwärts. Bei Harald und Sarah spürt man sofort, dass sie sich wirklich um ihre Tiere kümmern und mit ihnen arbeiten, sie viel Zeit mit ihren Hunden verbringen und die Tiere sehr genau kennen. Sie sind nicht einfach Hundehalter, sondern Teil ihres Rudels.

 

Harald und Sarah unternehmen mit ihren Hunden auch Schlittenfahrten, Schneeschuh-Wanderungen und Sommer-Trekkings. Mich hat es sehr berührt, mit wie viel Liebe und Leidenschaft die beiden ihre Hunde hegen und pflegen. Einige der Hunde haben sie von Besitzern aufgenommen, die ihre Hunde weggeben mussten.

Das Päärchen wusste auch sehr viel politisches zur Zucht der Wolfhunde zu berichten. Unser Aufenthalt kam uns sehr kurzweilig vor. Zum Abschluss wärmten wir uns mit einer Tasse Kaffee am offenen Feuer auf und löcherten Harald und Sarah mit Fragen zu ihrem Projekt der Selbstversorgung. Die beiden sind sehr glücklich und kommen mit wenig aus. Sie leben im Einklang mit der Natur und respektieren und schonen ihre Umwelt.