· 

HaliPuu & CampfireBarista

Tief atme ich die kalte, klare Luft ein. Meine Hängematte schaukelt sanft hin und her. Es ist ein grossartiges Gefühl, einfach mal „nichts zu tun“. Ich geniesse meine Aussicht in die Baumwipfel und bin einfach nur glücklich und zufrieden.

 

Im Wald der Familie

Steffan wartet in Veitservasa auf uns. Er führt uns auf einem kurzen Spaziergang durch den Wald seiner Familie und erzählt uns, wie HaliPuu entstanden ist. Der Wald war immer im Besitz der Familie und wurde über die Jahre gehegt und gepflegt. Steffans Schwiegervater hat mit HaliPuu einen Weg gefunden, seine Bäume zu behüten und gleichzeitig den Wald Interessierten zugänglich zu machen und die Natur mit ihnen zu teilen. Wer will, kann eine lappische Kiefer adoptieren und sie jederzeit besuchen.

Arktische Bedingungen

Der älteste Baum ist 101 Jahre alt. Steffan ist Outdoor-Guide und versorgt uns auf dem Weg zur Feuerstelle mit erstaunlichen Informationen über die Bäume. Die Kiefer trotzen im arktischen Winter den tiefen Temperaturen bis -35 Grad, weshalb sie einen dünnen Stamm haben und nur langsam wachsen.

Immer wieder passieren wir Bäume, mit einem Holzschild und dem Logo von HaliPuu. Dies sind die adoptierten Kiefer, erklärt uns Steffan.

Unter den Baumwipfeln hängen

Wir kommen bei einer wunderschönen Feuerstelle mitten im Wald an. In den umliegenden Bäumen sind Hängematten gespannt. Steffan entfacht ein Feuer und macht sich daran, Kaffee zu kochen. Er ist auch CampfireBarista und unter der Woche mit seinem selbst gebauten Kaffeeschlitten in Levi anzutreffen.

 

Als erstes packt er Claudia und Sami in die Hängematten - auf einem Rentierfell und mit einer Wolldecke zugedeckt. Mit der richtigen Atmungstechnik hält man sich auch bei -15 Grad liegend warm. Claudia und Sami geniessen ihre Auszeit.

 

Dann sind Giorgia und ich an der Reihe. Tief atme ich die kalte, klare Luft ein. Meine Hängematte schaukelt sanft hin und her. Es ist ein grossartiges Gefühl, einfach mal "nichts zu tun". Ich geniesse meine Aussicht in die Baumwipfel und bin einfach nur glücklich und zufrieden.

pics by claudia alini

Der beste Kaffee in Lappland

Nach einer gefühlten Ewigkeit holt mich Steffan zurück in die Realität. Er hat auf dem Feuer Kaffee gekocht. Nicht einfach Kaffee, nein. Der CampfireBarista zaubert mir den besten Cappuccino und den besten Chai Latte, die ich je getrunken habe. Den Kaffee bezieht Steffan aus einer kleinen Rösterei in der Nähe von Rovaniemi. Es ist ihm wichtig, mit regionalen Produkten zu arbeiten. Dazu gibt es ein hausgemachtes Cookie mit Beeren und selbstgemachte Preiselbeer-Marhsmellows. Ich bin im siebten Himmel!

Das nachhaltige Konzept von HaliPuu passt ausgezeichnet in die finnische Natur Lapplands.

 

Website von HaliPuu