· 

Eislochsauna

Ein besonderes Erlebnis im tiefen Winter ist die Eislochsauna, oder Avanto wie es die Finnen nennen. Der Gedanke an ein Bad in einem Loch eines zugefrorenen Sees klingt im ersten Moment vielleicht etwas abschreckend. Das wohlig angenehme Glücksgefühl, wenn man aus dem Eisloch zurück in die Wärme der Sauna kommt, möchte ich nicht mehr missen.

Ich habe nachfolgend ein paar Tipps zusammengestellt, wie der Besuch im Eisloch zu einem tollen Erlebnis wird.

Temperatur

Die Temperatur beim ersten Durchgang in der Sauna ist entscheidend. Die Sauna sollte auf mind. 80 Grad, besser 90 Grad geheizt sein, damit sich der Körper richtig aufwärmt. Nach rund 15 Minuten in der Hitze kann man sich zum ersten Mal zum zugefrorenen See wagen. Davor wäscht man sich in der Sauna, indem man sich mit einem Eimer Wasser übergiesst. Wer seinen Körper schon akklimatisieren möchte, nutzt dazu kaltes Wasser. 

Der Weg zum Eisloch

Meistens führt der Weg zum Eisloch über einen kürzeren oder längeren Holzsteg. Ich wickle mich dazu in mein Handtuch. Die empfindlichste Stelle des Körpers sind die Füsse. Deshalb trage ich gerne Adiletten, FlipFlops oder Wollsocken. Bei den Wollsocken ist jedoch die Gefahr gross, dass sie am Boden festfrieren. Der Boden ist meist eisig, deshalb sollte man langsam gehen und gut Acht geben.

Um meine Haare zu schützen, trage ich für den Gang zum See meist eine dünne Mütze. Sportmützen eignen sich dazu wunderbar.

Das Bad

Bad ist bei weitem übertrieben. Es ist nicht so, dass man stundenlang im Eisloch ausharrt. Beim ersten Durchgang braucht es mehr Überwindung, die Treppe ganz hinunterzusteigen und seinen Körper bis zum Hals ins kalte Wasser zu tauchen. Man sollte sich auch nicht dazu zwingen. 

Am einfachsten ist es, wenn man rückwärts Stufe für Stufe den Einstieg hinuntergeht und sich auch bei Ankunft auf der untersten Stufe mit den Händen am Treppengeländer festhält. Fünf bis zehn Sekunden im kalten Wasser genügen beim ersten Durchgang bereits.

Getränke

Nach dem ersten Durchgang unbedingt eine Pause einlegen, sich gut abtrocknen und genügend Wasser / Tee trinken. 

 

Wer noch nicht genug hat, kann noch einen zweiten Durchgang Sauna & Bad im Eisloch vornehmen. Beim zweiten Durchgang ist das Bad im Eisloch meist angenehmer als beim ersten Mal.

Allgemeine Hinweise

  • Personen mit Herzproblemen oder einem zu hohen / niedrigeren Blutdruck wird vom Bad im Eisloch abgeraten
  • nie den Kopf unter Wasser tauchen
  • nicht ins Wasser springen
  • nicht zu lange im Eisloch bleiben, ein paar Sekunden reichen schon aus
  • beim Gang ins Wasser ruhig ein- und ausatmen
  • nach dem Bad im Eisloch nicht duschen und keine Pflegemittel verwenden, da die Poren der Haut geöffnet sind
  • nach dem Bad nicht direkt zurück in die Sauna gehen, sondern sich richtig abtrocknen, eine Pause einlegen und viel Wasser oder Tee trinken