· 

Tampere - Manchester des Nordens

Die roten Backsteinbauten in der Innenstadt von Tampere erinnern an die englische Stadt Manchester. Tatsächlich gibt es einige Parallelen zwischen den beiden Städten. 

Innovative Handels- und Fabrikstadt

Die imposanten Fabrikgebäude kommen nicht von ungefähr. Tampere war zu Beginn des 18. Jahrhunderts die Stadt der Fabriken. Hier wurde die erste finnische Papierproduktionsstätte errichtet und der Schotte James Finlayson widmete sich der kommerziellen Baumwollverarbeitung und legte so den Grundstein für die Textilindustrie. Aus der Firma Finlayson stammten denn auch die ersten Glühbirnen in Skandinavien. Die starke Industrialisierung wandelte den Ort zum Zentrum der Arbeiterbewegung.

 

Tampere heute

Die drittgrösste Stadt des Landes im Südwesten Finnlands hat sich den Ruf als innovative Stadt bewahrt. In den Industriegebäuden sind Museen, Restaurants, Cafés und Kinos untergebracht. Das bekannteste Museum ist das "Vapriiki", welches neben 9 bestehenden zusätzlich 5 temporäre Ausstellungen zeigt. Für den Besuch im Vapriiki sollte man unbedingt genügend Zeit einplanen, denn irgendwie ist jede Ausstellung sehenswert und interaktiv - von der Geschichte Tamperes zu den Mineralien und der Eishockey Hall of Fame.

Aussichtsturm Pyynikki

Nicht entgehen lassen sollte man sich die Aussicht vom Turm Pyynikki im gleichnamigen Park. Der Park ist eine der höchsten natürlichen Erhebungen. Von der Spitze des Turmes in 26 Metern Höhe überblickt man die gesamte Stadt und die Seen in der Umgebung.

Wer sich traut, kann sich auch abseilen lassen. Im Café gibt es übrigens die besten Munkki (Doughnut) Finnlands.

Plevna Brauerei

Eines meiner absoluten Lieblingsrestaurants in Tampere ist die Plevna Brauerei. Sie befindet sich in der alten Webereihalle von Finlayson und die Namensgebung hat einen spannenden geschichtlichen Hintergrund. Alle neuen Gebäude des Finlayson-Komplexes wurden um 1870 nach aktuellen Ereignissen benannt. Die Halle erhielt den Namen Plevna in Anlehnung an die Schlacht um die Stadt Plevna im Balkan, in welcher Arbeiter der Finlayson im Dienste des russischen Zaren kämpften.

Im Restaurant und Pub gibt es zahlreiche verschiedene Biersorten, darunter natürlich auch solche, die in der hauseigenen Brauerei frisch produziert werden. Auf der Speisekarte stehen neben traditionellen finnischen Gerichten auch jede Menge Speisen, welche mit Bier zubereitet werden.

Wer sich traut, kann hier die Spezialität von Tampere "Mustamakkara" versuchen. Mustamakkara ist eine Blutwurst gefüllt mit Reis.

Am Wochenende ist das Pub aufgrund der Livemusik sehr gut besucht.