· 

Day Charter

"on rankkaa olla tonttu - it's hard to be a tonttu"

Jeden Samstag und Sonntag vor Weihnachten finden im SnowVillage die sogenannten Charter Days statt. "Search for Santa" ist ein Tagesprogramm für Britische Gäste und beinhaltet mehr oder weniger alle Aktivitäten, die Individualgäste normalerweise innerhalb einer Woche besuchen.

 

Die Gäste reisen aus England oder Schottland für einen Tag nach Lappland, um Santa zu sehen. SnowVillage erhält jeweils die Gäste aus zwei Flugzeugen. Wir durften schon Gäste aus London, Manchester, Liverpool, Exeter, New Castle, Edinburgh und Glasgow begrüssen.

 

Der Tag startet jeweils um 11:30 Uhr am Flughafen Kittilä. Wir besammeln uns an unserem Treffpunkt, verwandeln uns in Weihnachts-Elfen und bereiten die Papiere vor. Unsere Gäste erhalten ein Informationsschreiben mit den Abfahrts- und Essenszeiten sowie der Besuchszeit bei Santa.

 

Sobald das erste Flugzeug gelandet ist, wechseln die Elfen der Busse Nr. 1 - 4 in die "Kleiderhalle". Die Elfen der Busse 5 - 8 verteilen sich und weisen den Gästen den Weg. In der Kleiderhalle werden die Gäste, meistens Familien mit Kleinkindern, mit Overalls, Socken, Stiefeln, Handschuhen, Schals und Mützen eingekleidet. Bei 190 Gästen pro Flugzeug kann das eine Weile dauern. Sind die Gäste bereit für ihr Abenteuer, werden sie in die Busse begleitet. Jeder Bus fasst zwischen 45 - 60 Personen und jedem Bus ist eine Bus-Elfe zugeteilt.

 

Die Elfen aus Ylläs und Levi absolvieren übrigens eine 4-tägige Elfenschule, um gekonnt auf die Bedürfnisse der Gäste einzugehen. Unsere Schulung im SnowVillage dauerte gerade mal 20 Minuten. Trotzdem gelten für uns dieselben Grundregeln:

Natels, schlechte Laune und private Informationen sind strikt verboten. Niemand weiss, wo sich Santas Workshop befindet und niemand weiss, wie alt Santa ist (nicht mal er selber). Die Levi- und Ylläs Elfen nennen sich "Christmas cake", "Snowflake", "Sparkle" oder "Christmas tree". Wir SnowVillage-Elfen verzichten auf dies und benutzen lieber unsere echten Namen.

 

Ich kümmere mich jeweils um Bus Nummer 1. Mein Bus fasst meistens 60 Personen. Meine Aufgabe als Bus-Elfe ist es, die Gäste zu begrüssen, zu zählen und die Informationsschreiben auszuhändigen. Sobald der Bus gefüllt ist, geht es los ins SnowVillage. Auf der 30 minütigen Fahrt gebe ich den Gästen alle wichtigen Informationen zu ihrem Aufenthalt und bin für die Unterhaltung zuständig - aber das Singen von Weihnachtsliedern unterlasse ich gerne, obwohl so mancher Busfahrer schon danach fragte. Tja, wir Elfen vom SnowVillage sind halt doch ein bisschen anders als die "professionellen" Elfen.

 

Im SnowVillage finden die Gäste eine breite Palette an Aktivitäten:

- Schlittenfahrt mit den Huskys

- Schlittenfahrt mit den Rentieren

- Snowmobile Safari für Erwachsene

- Mini-Skidoos für die Kinder

- Schlitteln & Skifahren für die Kinder

- Eisrutschbahn

- Guetzli- und Christbaumschmuckdekoration

- Lappische Zeremonie

- Snowfrisbee

- meet and greet mit Santa

- Essen im Restaurant

 

Selbstverständlich können die Gäste die Zimmer, die Eiskapelle sowie das Eisrestaurant und die Eisbar im SnowVillage besuchen.

 

Jede Bus-Elfe ist nach Ankunft im SnowVillage für die Betreuung einer Aktivität zuständig. Ich bin jeweils "outside-cabin elf" beim Haus von Santa. Die Gäste werden mit Snowmobile-Schlitten durch den märchenhaften Wald zum Haus von Santa gefahren, wo ich sie in Empfang nehme und dafür sorge, dass niemand zu lange warten und frieren muss. Am Feuer erzähle ich den Kindern aus meinem Elfleben und erkläre den Eltern die Hintergründe zur Polarnacht und den Nordlichtern. Ich verteile heissen Beerensirup und Pfefferkuchen.

Jede Familie besucht Santa in seinem Haus und die Kinder erhalten ein Geschenk. Mit dem Snowmobile-Schlitten geht es dann wieder zurück ins SnowVillage.

 

Ich mag meine Aufgabe als "outside-cabin elf" sehr. Die grosse Aufregung und Freude der Kinder berührt mich. Es ist schön zu sehen, wie viele Kinder an Santa glauben. Obwohl die Arbeit anstrengend ist und ich weder Zeit zum Essen noch Zeit für die Toilette habe, bereitet mir das Zusammensein mit den Familien am Feuer viel Spass. Schneeballschlachten und Schneemänner bauen dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. Das Geschichtenerzählen mag ich am liebsten - ein bisschen Pfadi halt.

 

Nach 4 Stunden im SnowVillage geht es mit dem Bus zurück an den Flughafen. Meistens bin ich die letzte Person, die den Bus betritt, da ich immer viel zu spät von Santas Haus zurückkehre. Die Busse mit den Gästen des zweiten Flugzeuges fahren etwas später ab, deshalb gibt es auch bei den Besuchen bei Santa Verzögerungen.

 

Auf dem Weg zurück an den Flughafen händige ich den Gästen ihr Diplom aus, reisse die immer gleichen Witze und lasse die Gäste dann schlafen. Die meisten sind von den Eindrücken  überwältigt und todmüde. Am Flughafen ziehen sich die Gäste wieder um und geben alle Utensilien zurück (Chaos pur!). Wenn die letzten Gäste die Kleiderhalle verlassen haben und das Chaos beseitigt ist, geht für uns der Tag als Elfe zu Ende. Dann feiern wir Elf-Feierabend!